Zigarre rauchende alte Männer in dubiosen Hinterzimmern. So oder so ähnlich stellen sich viele die Pokerwelt vor. Das Spiel wird als Glücksspiel und die Spieler als Zocker bezeichnet. Poker hat nicht unbedingt den besten Ruf.

Während meiner Abizeit und in der Zeit zwischen Abitur und Studium habe ich mich intensiv mit der Materie auseinander gesetzt. Ich habe durch das Pokerspiel extrem viel gelernt, nicht nur taktisch, sondern über das Leben. Denn erstaunlicherweise lassen sichsehr viele Dinge aus dem Pokerspiel auf das Leben übertragen. Was ich meine, erfährst du in diesem Artikel.

Life is like a game of cards. The hand you are dealt is determinism; the way you play it is free will. – Jawaharlal Nehru

1. Lerne aus deinen Fehlern

Sowohl im Leben als auch am Pokertisch kann man nicht immer die richtige Entscheidung treffen. Wichtig ist es, aus falschen Entscheidungen die richtigen Schlüsse zu ziehen und Fehler nicht zu wiederholen.

2. Lerne aus den Fehlern anderer

Aus Fehlern lernen ist sehr wichtig, man muss allerdings nicht alle Fehler selbst machen. Lerne auch aus den Fehlern deiner Mitspieler.

3. Du brauchst einen Plan

Du kannst nicht einfach darauf los zocken. Du brauchst einen Plan, eine Strategie, mit der du gewinnen kannst – sowohl am Pokertisch als auch im Leben.

4. Passe deinen Plan in den richtigen Momenten an

Generell solltest du deinem Plan treu bleiben, auch wenn es einmal anders läuft als erwartet. Trotzdem musst du deinen Plan in regelmäßigen Abständen immer wieder überdenken und gegebenenfalls neu anpassen.

5. Setze auf Ideen, nicht auf Resultate

Man kann nur Ideen bzw. Entscheidungen beeinflussen, nicht aber die daraus folgenden Resultate. Wenn du die richtige Entscheidung getroffen hast und trotzdem ein negatives Resultat erfolgt, musst du dies akzeptieren. Sei froh, die richtige Entscheidung getroffen zu haben und ärgere dich nicht über ein negatives Resultat.

6. Sei geduldig

Bleibe dir treu, habe Geduld, ärgere dich nicht über unglückliche Umstände und du wirst irgendwann dafür belohnt werden.

7. Gehe klug Risiken ein

Setze möglichst selten alles auf eine Karte. Versuche aber möglichst oft kleine Investitionen zu riskieren mit der Chance auf einen großen Gewinn. Eine 50 % Chance auf einen 10fachen Gewinn? Dieses Risiko sollte man eingehen. Verliert man seinen Einsatz, muss man dies akzeptieren, es ist trotzdem die richtige Entscheidung. Nur wer bereit ist Risiken einzugehen, wird auch die Chance habe, etwas zu gewinnen.

8. Bleibe diszipliniert

Egal wie unglücklich etwas gelaufen ist oder was auch immer dich aus deinem Konzept bringen könnte: bleibe immer ruhig, rational und diszipliniert.

9. Denke NICHT binär

Die meisten Menschen denken immer, dass ein Ereignis entweder eintritt oder nicht. Meist entscheiden sie sich dann für ein Ereignis und gehen davon aus, dass dieses eintrifft. Es gibt in der realen Welt allerdings keine klaren Ereignisse, sondern nur Wahrscheinlichkeiten. Überlege dir bei allem immer die möglichen Konsequenten und wäge ab, mit welcher Wahrscheinlichkeit diese jeweils eintreffen könnten.

10. Sei selbstbewusst und vertraue in deine Fähigkeiten

Nur wenn du an dich und deine Fähigkeiten glaubst, wirst du den Mut haben, richtige aber schwierige Entscheidungen zu treffen.

11. Achte immer auf das, was du noch hast, nicht auf das, was du verloren hast

Ein Verlust von etwas ist immer schmerzhaft. Trotzdem bringt es nicht, Verlusten hinterher zu trauern. Schaue stattdessen immer auf das, was du noch übrig hast und überlege dir, wie du damit etwas reißen kannst.

12. Lasse dich nicht auf das to-far-to-quit Syndrom ein

Es ist immer verdammt schwer, sich von etwas zu trennen, in das man schon viel investiert hat. Dennoch macht es keinen Sinn, in etwas Aussichtsloses weiter zu investieren, nur weil man schon so viel hinein gesteckt hat. Dies gilt für eine Pokerhand genauso wie für eine unglückliche Beziehung oder einen falsch angefangenen Studiengang.

13. Versetze dich in die Lage anderer

Versuche immer zu verstehen, wie deine Mitmenschen denken und versuche herauszufinden, wie du diese Denkweise zu deinen Gunsten nutzen kannst. Überlege dir, wie du von den Fehlern anderer profitieren kannst. Und wichtig: Vermeide es, selbst einen Nachteil aus den Fehlern deiner Mitmenschen zu erleiden. Macht beispielsweise ein Konkurrent von dir einen Fehler, kann dies auch dir schaden. Es ist trotzdem deine Schuld und nicht die Schuld deines Konkurrenten, da du damit rechnen musst, dass dieser Fehler macht. Im Poker gibt es hierfür den Spruch „Never bluff a monkey“, aber auch im echten Leben ist dieses Phänomen allgegenwärtig.

14. Akzeptiere die Regression zur Mitte

Wenn eine Zeit lang alles sehr gut gelaufen ist, geht man meistens davon aus, dass es immer weiter gut laufen wird. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass es nach einer längeren positiven Phase auch mal wieder bergab geht und eine negative Phase folgt.

15. Versuche nie Verluste wieder reinzuholen

Akzeptiere deine Verluste und hake sie sofort ab. Wenn du versuchs,t Verluste schnellstmöglich zu kompensieren, riskierst du sehr viel und verlierst mit einer hohen Wahrscheinlichkeit noch mehr.

16. Strebe nach dem Siegen und nicht danach nicht zu verlieren

Ein Freund von mir hatte beim Pokerspielen immer das Ziel, irgendwie 0 auf 0 raus zu kommen oder einen kleinen Gewinn zu verbuchen. Er war glücklicher, wenn er bei 5 Spielen jeweils 0 auf 0 raus kam, als wenn er 2 mal richtig viel gewonnen hat und 3 mal wenig verloren. Offensichtlich wäreL letzteres aber das bessere Resultat. Sehr ähnlich handeln viele Menschen auch im Alltag, sie versuchen mit aller Macht bloß nichts zu verlieren und verpassen so die Chance auf sehr große Gewinne.

Wie du siehst, sehr viele Aspekte des Pokerspiels können auf das reale Leben übertragen werden. Versuche auf die oben genannten Punkte zu achten und dir wird auffallen wie viele Menschen im Alltag so handeln wie beschrieben. Mache dir die Punkte bewusst und du wirst merken, dass du mehr Erfolg im Leben haben wirst!